Archiv für Mai, 2011

Ab in the nature!

Wildcampen, kein klo, keine Dusche, schweine kalt uuuund jede Menge Spaß. so siehts hier im Moment für mich Sander und Vadim aus. Da waren wir doch mal ganz froh eine Nacht beim Max Pütz schlafen zu dürfen. Klo und warme Dusche. Was ein Luxus.

Am nächsten Tag dann Richtung Cedar Creek (erst etwas später losgefahren. Max hat uns eine lange Nacht beschert. dem einen mehr dem anderen weniger…) und morgens Duschen unterm Wasserfall. Bei 15°C Außentemperatur und gefühlten 2cm Wassertemperatur eine echte Mutprobe.

 

P1070382

Mr. Possum versucht sich die Wurst zu kaulen

P1070400 

“Boah guck mal! WOLKENWELE””

P1070440

Cedar Creek P1070435

 

P1070442

Unsere Dusche

Erstellt am Dienstag 31. Mai 2011
Unter: Vorbereitung | 1 Kommentar »

Von wegen “3 sind einer zu viel”

Sydney hab ich satt. Schnauze voll, alles gesehen. naja fast.

Also Busticket gekauft und Samstag Nacht nach Byron Bay gefahren. 12 Stunden im Bus von 10 Uhr Abend bis 10 Uhr Morgens. viel habe ich gesehen auf der Fahrt…. in meinen Träumen. Durchgepennt. Bevor ich eingestiegen bin war ich den Samstag allerdings noch in Sydney unterwegs. In Chinatown und im Dunkeln Abends Fotos gemacht. Meine neue Lieblingsfotografie: Nacht.

Aber zurück zur Fahrt. Sonntag morgens Byron Bay. Regen. Ich steige aus und gucke mich erst mal um. Winzig ist es. Aber berühmt für seine Partys. Kaum unters Dach gestellt um Schutz vor Regen zu suchen ertönt ein lautes, tiefes ÖEY. Könnte von nem Bären kommen. Gefolgt von nem kreischenden ÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄESAOELÖÖÖÖÖÜÜÜY. Könnte von meiner Mama kommen. Sander und Vadim. Ab in den Bus im Hostel einchecken einkaufen und Duschen. Chillen und dann bei Regen surfen gehen. sehr witzig. habe das erste mal auf nem Board gestanden. Hat auch in etwa geklappt.

Abends wurd dann erst mal was getrunken. Was? Weißwein. Ausm Kanister. So wie Omas Rose! von der Qualität auch in etwa… 100000 mal so schlecht. 10$ für 5 Liter. zum Vergleich: ein Sixer Bier kostet 15$. Aber dafür hat man hier  garantierten Gratiskaterkopfweh dazu!!! Mit Sander und Vadim kann ich dann leider nicht mehr in den Club gehn. Jaja die 12 Stunden Busfahren haben mich echt geschlaucht.

Am nächsten Tag dann mit dickem Kopp nach Nimbin, eine 1000 Seelengemeinschaft, bekannt für seine Hippies. Wetter kacke nix zu tun also weiter, nach einer Stunde Aufenthalt. Weiter Richtung Norden. An nem Rastplatzgehalten. gegessen gepennt und ganz wichtig: Karten spielen. Am nächsten Tag Tweedheads/Coolangatta an den Strand. Abends Barbecue auf einem der vielen kostenlosen Barbecueplätze und danach weiter Richtung Norden. Auf der Karte nen Rastplatz gesucht und gefunden. Mitten im Wald. Aber Klos und sogar: ne STECKDOSE. Also wurde hier für 3 Nächte das Lager aufgeschlagen. Naja also jeden Abend wurde der Van geparkt, und umgeräumt, so dass ich noch unterm Bett Platz finden konnte. Eiskalt ists Nachts übrigens auch. Da ärgere ich mich, dass ich meinen Schlafsack in Vegas gelassen habe. Aber ne Dicke Decke findet sich auch in Sanders Rucksack, also gehts dann etwas. Die Tage darauf gehen wir einen Tag in den Nahegelegenen Nationalpark, auf dessen Zufahrt unser Parklplatz liegt. Und am anderen Tag shoppen. Hollisterhemden für 25$ 3 Stück. Doof, dass man mit Rucksack unterwegs ist und noch Thailand vor sich hat. Gut, dass Thailand so billig ist. Heute Abend wird nochmal Surfers Paradise erkundigt, bekannt für sein Nachtleben, nicht wie der Name vermuten lässt, für seine Surfstrände.

Bis bald und Grüße an den Pepper!

P1070175

Lonely Walk

P1070177 

 

P1070179

Leider nur Donald dabei

P1070185

Da unten hinter dem Wasserkanister ist mein Schlafplatz

P1070198

Papageien gibts hier auch

P1070200

Mein erster Surfversuch….

P1070212

Grillabend. Einer von vielen

P1070219

 

P1070226

 

P1070227

Da war ER. der Parkplatz

 P1070261

Große Schlangen gibbet auch

P1070268

 

P1070270

HÖHÖ Liane

P1070297

Naturdusche

P1070335

Jede Menge Spökes machen wir auch!

Erstellt am Freitag 27. Mai 2011
Unter: Vorbereitung | Keine Kommentare »

Dat is dat mit den Touren… Da steckste nit drinn

Nach dem perfekten Abschluss im Südseeparadies machte ich mich schweren Herzens auf nach Australien. Sehr gemütlicher Flug: 4,5 Sunden von Raro nach Auckland, da haben die mir auch noch glatt nen Tag geklaut, dann 2 Stunden Aufenthalt in Auckland um dann nochmal 3 Stunden im Flieger nach Sydney zu verbringen. Längere Zeit am Stück schlafen? Fehlanzeige. Immerhin hatte Auckland einen seeehr geilen Terminalbereich mit vielen gemütlichen Sofas, so dass ich da dann ganz entspannt Nickerchen machen konnte. Auf beiden Flügen gabs 2 mal das gleiche Frühstück, aber man konnte ja zwischen 2 auswählen. Großartig!

In Sydney angekommen wartet dann wieder die übliche Immigrationsprozedur auf mich, inklusive Drogen- und Bombensuchhund. Sehr witzig war nur diesmal die Person vor mir, die einfach keinen Platz mehr für nen Stempel hatte und deren Ausweis anscheinend auch schon abgelaufen war. Chinese halt…

Dann Noch schnell im Vodafoneladen für 40 Dollar nen Internetstick gekauft, der für den Monat reicht, da hier internet sonst immer so 10 Dollar die Stunde kostet. Mit dem kostenlosen Shuttle (dank 3 Übernachtungen vom Hostel spendiert) gings ab. Ab in Bett. Viel habe ich an dem Tag nicht mehr gemacht. Supermarkt suchen, ein wenig die nachbarschaft des Hostels erkunden, Mittagessen und dann Abends schon früh ins Bett, aber nicht nachdem unser Zimmer noch gestürmt wurde ich ich Goon trinken musst. Wein ausm Beutel, so in etwa wie Omas Rose-Kanister. Lediglich ein kleiner Qualitätsunterschied war zu schmecken.

Am nächsten Tag gings dann ohne Plan in der Tasche auf eigene Faust los. einfach mal Richtung Harbourbridge. Im Infocenter, das ich mehr durch Zufall gefunden habe, habe ich mich dann dazu entschlossen entlang der vielen Buchten zum Bondi Beach zu laufen. Und die Oxford Street zurück. 25 Kilometer bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen im Winter! Viel Besonderes gabs hier nicht zu sehen, aber schön wars. Das spektakulärste war wohl der kackende Pelikan, der sich anschließend 10cm nach Rechts gesetzt hat um nicht in seiner Kaka zu sitzen. Natürlich genau in dem Moment Einstellungen an der Kamera gemacht, so dass kein Foto von existiert. Abends dann völlig zurecht erschöpft ins Bett, denn am nächsten Tag hatte ich ne Tagestour in die Blue Mountains gebucht.

Um 08:15 wurde ich von Mickey abgeholt, der Begeistert von meiner Reise war und mir auch gleich auf seinem IPad tausende Fotos von seinen Reisen durch Kanada, Kambodscha, Bali, usw zeigte. Ansonsten war der Bus nur mit Familien oder chinesichen Gruppen besetzt und einer Gruppe Züricher, deren “Deutsch” weniger verständlich war als australischen Englisch.

Die Tour war in Etwa so: Wir fahren zu einem Aussichtspunkt, dürfen Fotos machen. Anschließend fahren wir zu einem Aussichtspunkt, wo wir Fotos machen dürfen. Anschließend fahren wir zum Lunch in ein Dorf, wo das billigste Sandwich 10$ kostet. ich Begnüge mich mit kalter Dosensuppe aus dem Supermarkt für 1,50$. Anschließend Fahren wir ins “Discovery Village” wo man für zusätzliche 25$ nochmal am weitern Programm Teilnehmen kann. Das heißt man fährt mit verschiedenen Bahnen ins Tal runter und wieder rauf. Im tal macht man Aber Zwischendurch ne kleine Wanderung durch den Dschungel. Ich nehme die Treppen, bezahle nix und komme Zeitgleich mit den Bahnfahrern an. Bin ja nicht blöd. und geile aussichten gibts auf den Stufen Gratis dazu!

Leider muss ich mit der Gondel wieder hochfahren, da das hochlaufen unseren Zeitrahmen sprengen würde. Wir sind ohnehin schon hinterher. Also nehme ich ein Schnäppchen wahr und kann für 11$ die 2 Minuten mit der Gondel die 500m wieder hochfahren.

Dann gehts mim Bus auch schon los zum Nächsten Aussichtspunkt, wo wir wieder mal Fotos machen dürfen.

Am Schluss werden wir dann an ner Fähre abgesetzt und werden zurück nach Sidney geschippert. Die Kommentare wie: “wenn sie jetzt nach Rechts gucken sehen sie…” hätte man sich sparen können, da man dank geschwärzter Scheiben bei völliger Dunkelheit ja eh nix sieht. Und das Deck ist natürlich nicht offen. Immerhin wird es Aufgemacht, als wir uns Sidney nähern und man hat schon nen recht geilen Anblick auf die beleuchtete Skyline.

Alles in allem war die Tour aber doch schon recht gut, da die Blue Mountains einfach einen Wahnsinnsanblick bieten, und Mickey hat zwischendurch doch mal recht interessante Infos rausgehauen.

Jetzt gehts aber erst mal nach Byron Bay zum Sander und Vadim, den aalen Suffköppen.

 

P1070042

 

P1070045

Green Sydney

P1070046

 

P1070048

Einer der vielen kleinen Stränden, an den vielen Buchten

 

P1070053

Der kackende Pelikan

P1070059

Bondi Beach

P1070063

Ey voll Herr der Ringe Alta!

 P1070070

Hello Sunshine

P1070067

Ordentlich einer Weggechillt

P1070093

Sri Sistas

P1070109

Diese Treppen haben mir 14 $ gespart!

P1070134

 

P1070136

 

P1070141

Muss ja auch mal Fotos geben, wo ich drauf bin

BM 2

 BM 1

Erstellt am Samstag 21. Mai 2011
Unter: Vorbereitung | Keine Kommentare »

El cruiso del Laguna

Wenige Worte viele Fotos!

vorher kurz: wir hatten eigentlich eine Tour gebucht, die uns zusammen 50 $ kosten sollte, haben auch brav um 9 gewartet auf den abholservice, dann wurde uns aber gott sei dank von der hotelfrau mitgeteilt, das unser Boot heute garnicht fahren würde. Also sind wir dann Gott sei dank auf dem anderen Boot gelandet, wo wir sogar endlich mal DAS perfekte Wetter hatten. Den Sonnenbrand hab ich auch mitgeholt, war ja gratis!

So Ruhe und Fotos ab:

Lagoon Cruise 2

Wie eine riesige Badewanne

Lagoon Cruise 1

 

P1060890

Chillin

P1060897

Noch Wolkenverhangen aber trotzdem geil!

 P1060912

 

P1060920

Suns coming out

P1060923

wat ne Idylle

 P1060941

Auch er meldet sich mal wieder

P1060944

und er genießt es

P1060989

 

P1060980

Er wollte ja nicht hören….

 P1070003 P1070001

P1070003  P1070011

P1070024

Erstellt am Mittwoch 18. Mai 2011
Unter: Vorbereitung | Keine Kommentare »

Häppie Börsdäi

Geburtstag im Paradies. Beinahe hätten wirs sogar vergessen, und das Wetter hat uns auch nicht grade geholfen. Hat uns aber nicht davon abgehalten das Beste draus zu machen: Rollerumdieinselfahrerei, Bergkleterrei und sonstiger Quatsch wurden fabriziert. Fotos? Aber sicher, jede Menge!

Morgens also aufwachen. Beinahe nicht dran gedacht, das Geburtstag ist. Zum Frühstück wird ein wenig Milchpulver angesetzt und mit Schokos verspeist. Wegen schlechtem Wetter wird mit der Hoffnung auf Besserung das naheliegende Cafe mit Internetzugang besucht und wir gönnen uns mal ne Stunde Internet um die Heimat zu erreichen. Hierbei werden noch die Nachbarn ausm Hotel kennengelernt. 2 Südafrikaner, die jetzt in Brisbane wohnen. Der Mann bietet mir auch sofort an mir von zu Hause alle möglichen Tips zu schicken, und dass ich ihn ja auch gerne besuchen kann, wenn ich in Brisbane bin. Wir werden sehn.

Es hört endlich auf zu regnen und wir haben den gemieteten Roller vom Vortag noch ein paar Stunden (als ob hier einer weiß, wann wir den abgeben müssen. is ja eh keiner da) und auf gehts zur Fototour um die Insel. Ohne Plan, aber viel kann man ja nicht falsch machen an einem Sonntag, wo es hier fast ausgestorben wirkt. Unterwegs werden viele Sachen entdeckt, auch ein kleiner Shop mitten im Landesinneren, wo ein Pärchen lebt, das Ukuleles und Schmuck (perlen und aus recycelten Glas) herstellt. Die Frau erzählt uns, nachdem wir die Lebensmittelsituation angesprochen haben (es gibt halt manchmal einfach nix mehr, wenn kein Schiff kommt) davon, wie es manche Inseln gibt, wo 4 mal im Jahr ein Schiff kommt. Diese Teile der Cookinseln sind sehr dünn besiedelt und haben hauptsächlich Perlenzucht im angebot. Diese Leute leben nur von Frisch gefangenem Fisch (ohne gewürze natürlich) und halt dem was auf der Insel wächst, was aber nicht viel ist, da si so klein ist, das sie fast nur aus Sand besteht. Also ich könnte drauf verzichten und merke mal wie froh man sein kann einfach 5 minnuten zum Supermarkt zu gehen und einfach nur alles wie gewohnt im Angebot zu haben.

Weiter gehts auf den höchsten Berg der Insel, wo Fotografieren dank starkem Regen zeitweise eher medium gut ist. Voller Matsch und durchnässt gehts dann wieder zurück und nach ner warmen Dusche kommt die Sonne nochmal zu Vorschein. Die Mücken machen es allerdings weniger attraktiv draussen zu bleiben. Nur bei völliger dunkelheit haben wir nochmal stativ und Kamera ausgepackt. Siehe Fotos

P1060778

TUNNNÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄLLL

P1060792

Palast als wir kamen…

P1060795

Palast als wir gingen

P1060788

Ein ganz normaler Wolkentag

P1060785

Kaputter alter Steg

P1060807 

Die Korallen im Wasser machen ganz schön Aua!

P1060816 

Uffm Berg

Aitutaki

Blick vom Berg

P1060834

Luxusresort von gegenüber nochmal

P1060832

30 Sekunden Belichtungszeit und…

P1060831

60 sekunden Belichtung bei völliger Dunkelheit P1060839

Möndchen

Erstellt am Mittwoch 18. Mai 2011
Unter: Vorbereitung | Keine Kommentare »

Julius und sein elender Disput mit dem Wettergott

Der Wettergott Arnold* treibt gerne so seine Spielchen mit armen harmlosen Touristen. Ein Besonderes Auge hat er auf J. geworfen. J.* reist um die Welt. Erst nach New York, wo Arnold den daheimgeblieben Sonne und wärme beschert, J. bekommt Regen. Da J. aber seine allerbeste Freundin dabei hat, zeigt sich Arnold ihr gegenüber gnädig und beschert ihr ein paar Tage Sonne, und J. Sonnenbrand auf der Nase.

Arnold beobachtet nun wie J. nach San Francisco fliegt, scheint aber abgelenkt zu sein, denn J. hat einige Sonnige Tage in San Francisco. “Hoppla”, merkt Arnold. “Gutes Wetter für J.? nicht mit mir! Regen und Eisregen, HA! Das bekommt der Kerl von mir im Yosemite.” Doch davon lässt sich J. nicht beeindrucken und hat eine unglaublich tolle Zeit. “So ein Mist aber in LA lasse ich es kalt werden, wenn er kommt, den Regen bekomm ich jetzt so kurzfristig leider nicht mehr organisiert. Aber auf den Cookinseln, da bekommt ers dann ab”

Also fliegt J. aus dem “kalten” LA Richtung Südsee, Während die Daheimgebliebenen inklusive allerbester Freundin, Das beste Wetter seit Jahren in der Heimat haben.

Die Cookinseln sind verregnet und wolkenverhangen für J und C* Einen Tag Sonne gönnt Arnold C. Mehr aber auch nicht! danach wieder Wolken. Um dem Elend zu entkommen machen sich J und C von Rarotonga auf nach Aitutaki. “Aber nicht mit Arnold meine lieben” denkt sich der garstige Wettergott und lässt am abreisetag alle Wolken von Rarotonga Richtung Aitutaki verlegen. So sehen J und C machtlos zu, wie es in Rarotonga bestes Wetter wird, während si ins Wollkenverhangene Aitutaki losfliegen. Zu ihrem Glück hat Arnold getrödelt und so bekommen si dann doch noch ein Wolkenloch und damit ein paar Sonnenstrahlen ab. Am nächsten Tag allerding holt er das wieder raus. Regen und zwar nicht zu knapp. Und das auch noch an C Geburtstag! “Womit haben wir das verdient?” fragen sich die beiden, und Arnold hat Mitleid. Zum Sonnenuntergang lässt er ihnen noch ein paar Stunden Sonne.

Für die Lagoon Cruise hat Arnold dann keine Lust mehr, so das J und C dann nach einem eher mäßigem Start (Wettermäßig gesehen) allerschönsten, wolkenlosen, blauen Himmel erleben dürfen.

*Namen vom Verfasser abgeändert

 

adR: Es könnte zu einigen Übertreibungen während des Schreibens dieses wunderbaren Textes gekommen sein!

Erstellt am Mittwoch 18. Mai 2011
Unter: Vorbereitung | Keine Kommentare »

Take me down to the paradise “city”…

So nachdem noch ein paar Tage auf Rarotonga gechillt wurde (bei mehr oder weniger gutem Wetter) ein völlig unnützer Spaziergang unternommen wurde, an dessen Ende uns einfach nichts erwartete und die Insel sonst noch ein wenig erkundet wurde, ging es dann am Samstag nach Aitutaki. Vorher noch auf dem Markt was kleines für die Daheimgebliebene kaufen, fürs gute Gewissen, da es ohne Maike nur halb so schön ist, und dann direkt zum Flughafen. Securitychecks sind hier überflüssig bei 20 Passagieren. nach 50 Minuten Flug Richtung Norden konnten wir unsere Propellermaschine in schwüle Hitze und Sonnenschein verlassen. Hotelshuttle brachte uns auch gleich zu jenem. Das Hotel besteht aus 8 Hütten, die man wirklich schöner hätte gestalten können, am Kiesstrand, aber dafür mit sehr geilem Lagunenblick.

Erst mal in der Sonne braten, dann einen Roller mieten um ins Dorf zu fahren um Essen zu kaufen. War allerdings garnicht so einfach einen Roller zu bekommen, weil unser Hotel ohne Rezeption betrieben wird und keiner da war, um uns einen ROller zu vermieten. Glücklicherweise kam dann nach ner halben Stunde warten mal jemand vorbei… Der Supermarkt (wenn man ihn denn so nennen kann) war schon ziemlich leergekauft: “The ship is late”

Also gabs Milchpulver mit Schokos und Nudeln mit irgendeiner nicht nudelgedachten Soße. Auch sonst war hier anderes leben eher rar. Außer die Hochzeitsgesellschaft im ultra Luxushotel direkt gegenüber von unserem Hotel. War ganz nett das ganze zu beobachten, sich zu fragen: “wäre DAS meine Traumhochzeit?” auch sehr spaßig als die 3 Trauzeugen samt Bräutigam in einer Reihe posiert haben und in die Lagune ihr Wasser entlassen haben.

Ansonsten kann man hier nicht viel machen außer eventuell die Insel per Roller erkunden, schwimmen und sich von den tausend Moskitos auffressen lassen. Also hier übertreiben die im Moment echt!

Am Montag Abend geht es dann wieder nach Rarotonga und wenige Stunden später für mich Dienstag Morgen nach Sidney.

P1060559

Black Rock. Wurde der Legende nach von Kriegern von Aitutaki geklaut. Nun sie habens versucht. das hat den Raros nämlich garnicht gefallen

P1060579

Rarotonga vom Highland Paradise aus. Aus Furcht vor der garstigen Bewohnerin haben wir uns schnell wieder verkrümelt

P1060604 

Eine der vielen Ruinen

P1060639

 

P1060655

Das größte Spektakel auf unserer Wanderung

 P1060676

und der beste Ausblick während der Wanderung

P1060694

Etwas beängstigender Ort nahe einer Hütte mitten im Dschungel

P1060708

Landung Aitutaki

P1060713

Blick vom “Hotel” aus

P1060715

“Hotel” 

P1060722

Hochzeitsgesellschaft von nebenan

P1060745

Hochzeitsfotos. 

P1060771

 

 P1060772

When the sun goes down….

Erstellt am Sonntag 15. Mai 2011
Unter: Vorbereitung | Keine Kommentare »

Ich bin Reif für die Insel

Also nix wie hin. Im Flugzeug am besten. 2er Sitz für mich alleine? Na klar. Inseatscreens und gutes Essen. Nachtflug viel schlafen, also gehn die 10 Stunden auch fix rum. Landung in völliger Dunkelheit, Plötzlich tauchen ein paar Lichter aus völliger Dunkelheit auf. Kurzes Wackeln, Stehen bleiben. Raus gehts und schwüle warme Luft schlägt einem entgegen. Sehr gut. In die Ankunftshalle, und in die Immigration einreihen. Was machen Sie hier? Wo wohnen sie? Was macht der Hier? und durch gehts zum Gepäckband, wo ein alter Mann schon die ganze Zeit Ukulele spielt und Tropeninselfeeling verbreitet. Mein Handy verweigert den Dienst. Gepäck aufgesammelt (direkt vor meiner Nase aufgetaucht) und durch den Zoll. Nein ich habe nix zu Essen dabei. Draußen wartet Claudia schon, schnell das Zeug heimgebracht um schnell auf die andere Seite der Insel zu Fahren um den Sonnenaufgang zu gucken.  Ausser Spesen nix gewesen. Wolken und Regen. Sonnenaufgang und Strand adé. Immer noch kein Handyempfang, also schnell von Claudias Handy geschrieben, dass ich gut angekommen bin und es mir gut geht und das Wetter besser sein könnte. Also wieder zurück, wieder los wieder zurück wieder los. Immer zu was anderem. Meistens allerdings einkaufen. Jetzt fängts an auch noch richtig zu schiffen. Macht nix. Mittagessen haben wir ja schon besorgt, und Bier auch. Also gehts dann nach dem 2ten Bier ohne alles außer Badesachen an den Strand. Nass wird man beim Schwimmen ja sowieso und warm ist es hier trotz Regen.

Nach ner Stunde Plantschen und einem  gescheiterten versuch bis ans ende des Riffs bis zu den Wellen zu laufen gings wieder rein (50m zu laufen) und Flimschie geguckt. Dann Abends kam der Jesper noch und um 10 gings in die Heia. Am nächsten Tag gings um 8 Ja schon los zu Raro Safari Tour

 

Mr. Hopeless kam uns abholen und hat uns an son paar besondere Orte der Insel gezeigt, die aber eher Medium-spannend waren. Am schluss gabs aber n sehr geiles Chicken Barbecue am Strand und auch der Dauerregen lies so langsam nach.

Am nächsten Tag wurds Wetter mal richtig gut und das haben wir zum Schnorcheln ausgenutzt. Ultra krass viele bunte Fische, die allen möglichen Scheiß machen und einen auch mal anknabbern, wenn man regungslos im Wasser treibt.

Abend wurde dann mit Jesper ein wenig minigegolft, und dazu jede Menge getrunken. Sehr witzig, weil später an der Bar der völlig betrunkene Chef auch noch jede Menge rausgehauen hat. Bezahlt haben wir nix soweit ich weiß…

Am Wochenende gehts jetzt aber erst mal nach Aitutaki, blaue Lagune und Strand pur. also Bis dann 😉

P1060410

Verlassenes altes Hotel

P1060426

Mr. Hopeless

 P1060414

Wigmores Waterfall

 

P1060435

The Neddle

 P1060447

Kokusnussreste der vorherigen Reisgruppen

 P1060443

Warum das da war….

P1060464

Versuch selbst eine Kokosnuss zu öffnen

P1060469 

 

P1060475

 

P1060493

 

P1060546 

 

P1060578

 

P1060639

Viele verlassene Häuser stehen hier rum.Wenn man nämlich was auf sein Grundstück baut, kann das einem nicht mehr weggeholt werden!

Erstellt am Freitag 13. Mai 2011
Unter: Vorbereitung | Keine Kommentare »

Venice und dann Abflug

Jetzt erst mal der versprochene Bericht von Venice und dem Rest des Aufenthalts in LA.

Nach Venice Beach bin ich Samstag alleine hingelaufen, nachdem ich mir das Wochenendspektakel in der 3rd Street Promenade angeguckt habe. Dann gings am Strand entlang von Unmengen Parkplätzen, wo sich Leute zum Streethockey auf Mülltonnen treffen, und halt den üblichen Strandbesuchern vorbei. Beachvolleyball, Frisbee und Football…

In Venice Beach haben dann alle Möglichen Gestalten ihr Stände aufgebaut und haben alles verkauft, von Bildern, bis hin zu Amuletten, die dich vor allem schützen können. sogar eine anzeige wurde mir angedroht, als ich beim heimlichen Filmen aus dem Handgelenk erwischt wurde und einer, der Fotos verkauft hat, mir was von Datenklau erzählt hat. Ich hab dann gesagt ich würd wieder löschen und bin gegangen. ohne zu löschen. Weitergehen bis zu Pier. Einmal bis zum Ende und wieder zurück, relativ unspektakulär, ein paar Angler und 2-3 Surfer aufm Wasser zu sehen.

Im Hafen von Venice gabs mal wieder kaum was zu sehen. Das Bootrennen was wohl stattgefunden hat, habe ich verpasst. Naja also nach grobem Bauchgefühl und Himmelrichtungen folgend wieder nach Santa Monica zurück. Ich frage mich, ob Venice wohl auch Kanäle hat, ob der Name einfach nur aus dem Nichts kommt. Und Zack stehe ich vor den Kanälen. hier ists schon sehr schön, aber nichts los. Also durch, paar Fotos machen und schnell wieder an den Strand zurück, von wo aus es wieder zum Hostel ging, wo ich dann Abends ankam.

 

Am nächsten Tag hieß es dann Sachen packen um die USA endlich zu verlassen. Hab den ganzen Tag eigentlich nur auf die Abfahrt gewartet, Fernseh geguckt und gelesen. Mit dem Stadtbus dann für 1 Dollar zum Flughafen und der kostenlose Shuttle bringt mich zum richtigen Terminal.Klasse. allerdings gehts hier dann alles so schnell, dass ich 2 Stunden vorm Boarding schon am Gate bin. die ganze Prozedur hat nur ca 15 Minuten gedauert. Winzig ist der Abflugbereich, und überteuertes essen.

 

P1060371

Streethockey

P1060374

Das interessanteste, was verkauft wurde.

 P1060383

 

P1060390

 

P1060391

Erstellt am Freitag 13. Mai 2011
Unter: Vorbereitung | Keine Kommentare »

Ach du meine Güte!

.P1060363

Zivi in Deutschland

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

P1060364

US Navy Seal Team SIX oder so…

Erstellt am Freitag 6. Mai 2011
Unter: Vorbereitung | Keine Kommentare »

Ein Service von Weltreise-Info | Reiseblog anlegen | Missbrauch melden | Admin