Kletteraffen und Konsorten

Ein Berg. 3 Männer. Zumindest 66,6% von ihnen äußerlich. 350m Höhe auf 100m länge zu bewältigen. Glasshouse Mountains, der höchste zu besteigende Berg.

“so schwer kann dat Ding joa nit sein!” denken wir uns. also gehtsam nächsten Tag morgens in aller früh (11 Uhr) los. “Ich zieh mal mein Wanderschuh an. Sonst schlepp ich die ja umsonst um die Welt” sag ich noch! Die anderen Turnschuhe. Nach den ersten paar Hundert Metern, die noch zum leichten Circuit gehören, kommen wir gut ins Schwitzen. “Oh leck. ers ma Päusschie!” Weiter gehts. Auf einmal müssen wir wirklich Steil im Zickzack nach Oben, auf Geröll. Immer mal wieder tritt sich ein Stein lose.

Auf einmal stehen wir vor einer Wand. “EY! wo is der kack Weg hin!?!?” Klettern heißt es jetzt. und zwar nochmal 250m nach oben. Ganz schön anstrengend. Aber bei Sonnenschein und DEM Ausblick? Kein Ding für uns. Unnötige und störende Sachen wie Pullover werden unterwegs zurückgelassen. Müssen hier ja auch wieder runter. Oben gibts noch mehr Aussichten. Fotos sind wieder mal aussagekräftiger.

Nass geschwitzt klettern wir wieder runter. Emma bringt uns zu einem Wasserfall. Unsere Dusche für heute. Diesmal mit Badehose. Wärmer wirds dadurch trotzdem nicht!

 

P1070593

Kein Ding…

P1070558

Da muss ich auch noch hoch!

 P1070592

Top of the world!

P1070601 P1070602 P1070603 P1070604 P1070605 P1070606 P1070607 P1070608 P1070609 P1070610 

PLATSCH !

 

Da wir allerdings schon in aller Früh losgezogen sind haben wir jetzt immer noch jede Menge Zeit um was zu unternehmen. Also gehts noch Richtung Norden, zu nem kleinen Nationalpark, wo der Vadim unbedingt hinwill. Also ins Auto und los gehts. Nen geilen Wasserfall (was für ne Überraschung) solls hier auch geben. allerdings sind das nochmal n paar Kilometer Fußmarsch. Treppen runter. Jede Menge. Allein beim Gedanken daran, die gleich wieder hochlaufen zu müssen, fangen wir an zu schwitzen. Aber den Wasserfall sehen wir. Ja ich muss zugeben, es hat sich mal wieder gelohnt. Aber: Fotos 😉

Einziger Nachteil: als wir beim Auto ankommen, nach Tausenden Stufen (wir mussten unterwegs wieder umdrehen, weils wegen BAUARBEITEN in nem Nationalpark gesperrt war), hätten wir direkt wieder duschen gehen können.

 

P1070645

Erster Anblick

 P1070655

Ganzer Anblick

P1070660

“Nebenfall”

P1070662

Ihr könnt ihn ja mal suchen 😉

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Ein Service von Weltreise-Info | Reiseblog anlegen | Missbrauch melden | Admin